Satire: „Vom Wähler verwählt.“ in den Hauptrollen: Scarlett O'Merkel und Rhett Buttler-Gabriel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Satire: „Vom Wähler verwählt.“ in den Hauptrollen: Scarlett O'Merkel und Rhett Buttler-Gabriel

      Über alle NSA-Meldungen haben wir doch fast die Koalitionsverhandlungen zwischen Schwarz und Rot vergessen. Da reden immerhin zwei miteinander, die vom Naturell her eigentlich keine „Liebesgespräche“ führen dürften. Und unabhängig davon, ob Angela M. ihre Koalitionspartner aussaugt wie mich manch App das Handyakku, stellt sich das geneigte SPD-Basis-Mitglied die Frage: „Was tun die da in Berlin? Warum führt die Parteispitze Koalitionsverhandlungen, wenn die Basis diese eh nicht abnicken wird?“ Steckt etwa Absicht dahinter? Will man es auf Neuwahlen ankommen lassen oder doch lieber rot-rot-grün? Wir werden sehen. Vielleicht will man ja wirklich nur „Juniorpartner“ an der Seite von Angela M. und Horst S. werden. Vielleicht haben sie aber auch gar keinen Plan.
      Warten wir es ab. Bis zur nächsten Folge von „Vom Wähler verwählt.“ mit Scarlett O'Merkel und Rhett Buttler-Gabriel in den Hauptrollen.
      Verpassen Sie nicht Teil 2: Die CDU und die große Koalition oder "Die Patin - Dann machen wir denen ein Angebot, das sie nicht ablehnen können."