Muetterrente was muss ich tun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Muetterrente was muss ich tun?

      Pro Kind gibt es Entgeltpunkte mehr. Doch wer hat Anspruch und was muss der Berechtigte dafür tun? Alle Personen, die vor dem 01.07.1992 geborene Kinder haben, besitzen Anspruch auf die zusätzlichen Entgeltpunkte je Kind aus der Kindererziehung.
      Ein solcher Entgeltpunkt ist derzeit in den alten Bundesländern 28,14 Euro wert. In den neuen Bundesländern entspricht dieser 25,74 Euro mehr Rente pro Monat. Was sich zum Sommer hin aber nochmals ändern wird, da die Punktwerte neu berechnet werden sollen. Zum Positiven soll die Berechnung ausfallen.
      Wichtig ist: Nicht jeder Versicherte, der/die Anspruch hat, bekommt die Mütterrente auch automatisch. Es gibt zwei Gruppen von Berechtigten: Die, die schon in Rente sind und die, die noch nicht in Rente sind.
      [list=1]
      1. Die, die bereits (bis einschließlich 30. Juni 2014) Rente beziehen müssen nichts unternehmen. Sie erhalten die Mütterrente automatisch über eine pauschale Regelung. Eine Einzelfallprüfung erfolgt nicht.
      2. Die, die noch keine Rente beziehen (Renteneintritt nach dem 30.06.2014):
      a. die Rentenversicherung hat bereits Informationen über die Kindererziehungszeiten: Die Rentenversicherung prüft automatisch den Anpruch.
      b. die Rentenversicherung hat keine Informationen über die Kindererziehungszeiten: Der/die Versicherte sollte einen Antrag stellen. Wer älter als 42 ist, erhält zukünftig mit dem Renteninformationsschreiben auch ein Antragsformular.
      [/list]
      Besonders interessant ist die Mütterrente für die Mütter und Väter, die nicht die Mindestanwartschaft von fünf Jahren Versicherungszeit erreichen, weil sie sich zum Beispiel nur der Kindererziehung gewidmet haben.
      Denn wessen Kind nach 1992 geboren, der erhält drei Beitragsjahre angerechnet. Für vor 1992 geborene Kinder erhöhen sich die Berechnungsjahre von einem auf zwei Jahre. Das reicht in beiden Fällen zwar noch nicht für die Erreichung der fünf Mindestjahre, das sieht bei zwei Kindern aber schon anders aus. Und selbst, wenn nur ein Kind "zu Buche" schlägt, besteht immer noch die Möglichkeit, die fehlenden Beiträge freiwillig einzuzahlen.
      Beispiel: Vater/Mutter eines Kindes muss mindestens 2.041 Euro einzahlen, um sich eine Rente in Höhe von 90 Euro zu sichern. Hinweis: Das ist auch für Personen möglich, die bereits Rente beziehen.
      Gruss Willi S. Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet, weil sie "alt" und "entfernen" gedrückt haben. :closed: