Angepinnt Private Krankenkassen - ein Vergleich kann sich lohnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Private Krankenkassen - ein Vergleich kann sich lohnen

      Laut der Stiftung Warentest (Finanztest), die 107 Tarife privater Krankenversicherer verglichen hat, kann man leicht „mehrere hundert Euro“ zu viel für eine vergleichbare Leistung bezahlen.
      In der Rubrik „Preis-Leistungs-Verhältnis“ kam Finanztest auf fünf Tarif mit der Note „sehr gut“, 29 wurden „gut“ bewertet und immerhin acht mit „mangelhaft“.
      Ein mittdreißiger Beispielversicherter zahlt als Selbständiger bei einem „sehr guten“ Anbieter 395 Euro im Monat (Selbstbeteiligung: 900 Euro/Jahr). Wählt er einen anderen Versicherer können es mal eben fast 730 Euro im Monat bei einer Selbstbeteiligung von 960 Euro/Jahr werden. Und das bei gleichem Leistungsspektrum. Auch bei Angestellten sind die Beiträge immens unterschiedlich. So zahle ein ebenfalls mittdreißiger Angestellter ab ca. 440 Euro im Monat bei 600 Euro Selbstbeteiligung im Jahr bis zu etwas über 800 Euro im Monat und einer Selbstbeteiligung von 320 Euro im Jahr.
      Eines hebt alle privaten Versicherungen aber von den gesetzlichen ab. Die Leistung. Viele Unternehmen haben kürzlich ihr Angebot erweitert und bieten zum Teil deutlich bessere Leistungen als ihr gesetzliches Pondent. Ganz besonders in den Bereichen Psychotherapie und für Hilfsmittel heben sie sich von AOK, Barmer & Co ab. Auch die häusliche Krankenpflege, Sterbebegleitung, ambulante Kuren oder Reha-Maßnahmen sind im Leistungskatalog der Privaten angekommen.
      Jetzt aber nicht gleich in eine private Kasse wechseln, denn eine Rückkehr ist oft sehr schwer oder gar nicht mehr möglich. Und im Gegensatz zur gesetzlichen Versicherung zahlt man für jedes Familienmitglied extra. Was bei einer Familie mit Kindern ganz schnell teuer werden kann. ebenso wie die Versicherung im Alter. Mit Eintritt in die Rente kann der Versicherungsbeitrag locker dreimal höher sein als der des mittdreißiger Beispielkunden.
      Wer dennoch wechseln will, für den bietet sich Tarifcheck zum Preisvergleich an.
      Gruss Willi S. Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet, weil sie "alt" und "entfernen" gedrückt haben. :closed: