Habt ihr Angst vorm Tod?

      Hi Exitt, ich habe vielleicht Angst vor dem Tod. Aber keine Angst vor dem, was uns danach erwartet. Ich bin mir nämlich sicher, dass mit dem Tod nur eine neue Zeit für uns beginnt. Ganz gemäß dem Motto: "Schließt sich eine Tür, tut sich woanders eine andere auf."
      So wie die Geburt der Anfang vom Sterben ist, ist meiner Ansicht nach, der Tod der Anfang von etwas Anderem, Wunderbaren in einer anderen Welt.
      Nichtsdestotrotz habe ich Angst vor dem Tod, weil ich nicht weiß, was mich wann in welcher Intensität erwartet.
      Du siehst, alles eine Art der Sichtweise. Vielleicht habe ich auch einfach nur Frieden für mich gefunden und kann ganz beruhigt auf diesen Augenblick hinleben.
      In diesem Sinne wünsche ich Dir ein schönes Wochenende. LG
      :homer: "Du Bart, halte mal das Lenkrad. Ich muss mich an zwei Stellen gleichzeitig kratzen."
      Ich bin schon ein wenig ängstlich angesichts dessen, dass wir nicht wissen, was dann kommt.
      Ich denke, ich habe Angst davor, alleine zu sein, komplett alleine.
      Aber da wir nicht wissen, was passiert, macht es wohl auch nicht allzu viel Sinn, sich Gedanken zu machen, wie der Tod und was danach kommt, wohl aussehen wird, zumindest habe ich das für mein Leben entschieden.
      Hallo Turbohans, in den schwersten Augenblicken des Lebens alleine zu sein. Davor haben viele Menschen Angst. Aber es gib auch Möglichkeiten, Vorsorge zu treffen. So zum Beispiel die Kirchen. Aber auch immer mehr Hospizdienste. Dies sind in erster Linie gemeinnützige Institutionen. Die "Mitarbeiter" der Hospize sind vielfach Ehrenamtliche, die in einer längeren Ausbildung (Dauer ein Jahr) ein Befähigungsseminar für die Aufgaben der Sterbebegleitung absolvieren. Ich selber habe eine gute Bekannte, die Sterbebegleitung durchführt. Davor habe ich eine enorme Hochachtung. Was sie leistet finde ich schier unglaublich. Ich könnte das nicht. Bei Interesse dafür habe ich den Link zu einem Zeitungsbericht angehängt.
      Zu den Kirchen kann man geteilter Meinung sein. Aber auch da gilt, dass man nicht alleine gelassen wird. Und je nach Konfession fällt der Umgang mit dem Sterben halt auch etwas anders aus. Da das Richtige für sich zu finden, das muss Jeder für sich selbst tun. So er dann will.

      Du siehst, man muss nicht alleine sein. Und was die Zeit nach dem Tod angeht, da gibt es noch mehr Ideen, Theorien und Glaubensversionen.

      Hier noch ein paar Links zur Sterbebegleitung der großen christlichen Kirchen in Deutschland:
      - Katholische Kirche
      - Evangelische Kirche
      - Neuapostolische Kirche
      Hallo,

      Ich unterstütze die Meinung von HomerS. Ich denke auch, dass es kein Ende bedeutet, schon allein weil Energie ewig existiert. Ich denke nur, dass es für uns eine neuer Abschnitt ist. Die Ängste die ich höchstens im Bezug aufs sterben hätte, wären höchstens die Angst vor diem Ungewissen und der Verlust des Lebens, wenn man sein Leben sehr geschätzt. Aber jeder Verlust kann auch Neuanfang bedeuten. Von daher denke ich, dass alle Ängste sich am Ende als unbegründet herausstellen würden.
      Hallo :)

      möchte auch gerne mal meine Meinung zu deinem Thema sagen. Der Tod ist was natürliches, Menschen werden geboren und Menschen sterben, dass ist der Kreislauf. Ich muss sagen, dass ich in einer Hinsicht schon Angst habe aber andererseits demle ich mir wieder, dass es sein muss. Ich bin mir ganz sicher, dass uns nach dem Tod etwas sehr schönes erwartet. Ich habe mir zum Beispiel einuge Ideen geholt was man aus einem Menschen machen kann. Hört sich vielleicht komisch an aber ist halt so.

      Meine beste freundin zum zum beidpiel hat 1 Gramm des haars der Mama in einen Diamanten pressen lassen.
      Bei der LONITE AG kann man das wohl machen lassen. Ich finde es super gut, dass es solche Möglichkeiten gibt.
      Denke auch darüber nach aber bin mir halt noch etwas unsicher.

      Was haltet stet ihr denn von der Idee ?
      Ich habe keine wirkliche Angst vor dem Tod. Ich habe nämlich mein Leben so gelebt wie ich es Leben wollte und habe bis jetzt auch sehr viele schöne Dinge erlebt.
      Ich koste das Leben auch noch so gut es geht aus. Falls es dann aber eine Tages zu Ende sein sollte, dann ist es wohl so und ich habe glücklicherweise nichts zu bereuen.
      Angst habe ich keine. Vielleicht "ängstliche Neugier", wie es sein wird zu sterben. Aber ich habe eine grosse Traurigkeit, wenn ich mir vorstelle, meine Frau nie mehr wiederzusehen, sie nie mehr berühren, sie nie mehr hören zu können. DAS zerreisst mir das Herz, wenn ich zu intensiv daran denke.... Aber das ist keine Angst vor dem Tod.