Endlich mal wieder mit Sport anfangen,. Aber was und wie?

      Endlich mal wieder mit Sport anfangen,. Aber was und wie?

      … meine Frage steht ja eigentlich schon im Titel.

      Mein Mann und ich, so agil und fit wir auch noch sind, merken doch inzwischen, dass Sport nicht unbedingt eine Hauptfreizeitbeschäftigung für uns war. Das wollen wir eigentlich gerne ändern. Aber gleichzeitig habe ich nicht so die Ahnung, was wir am besten für den Einsteig nehmen.

      Sollte vielleicht erstmal nicht zu anstrengend sein, damit wir (und vor allem er :-D) nicht sofort die Lust daran verlieren. Gleichzeitig auch nicht zu langweilig…. jeden Tag eine Stunde auf so einem Trimmrädchen, schon bei der Vorstellung werde ich müde.l
      Was macht ihr so? Und was empfehlt ihr für den Einstieg?
      Die Jugend ist die Zeit, die Weisheit zu lernen. Das Alter ist die Zeit, sie auszuüben.
      Naja für den Anfang bietet sich da auf jeden Fall schwimmen an. Die Sportbäder bei uns haben teilweise bis in die späten Abendstunden geöffnet und wirklich anstrengend ist das nicht. Da kann man sich in aller Ruhe steigern. Später kann man dann auch mal Joggen in Betracht ziehen. Schön gemütlich 10 Minuten erstmal und dann Woche für Woche die Dauer und vielleicht auch das Tempo etwas erhöhen. Kleine Schritte halten da die Motivation oben und ihr werden schon nach kurzer Zeit einen Trainingseffekt feststellen.

      Dafür solltet ihr aber auch richtige Sportsachen haben. Schau mal hier zum Beispiel: sport-kanze.de/
      Gerade was Schuhe angeht, sollte man wirklich etwas genauer hinschauen und ggf. ein paar Euro mehr investieren.


      LG

      Laufen - kann ich nur sagen

      Neu

      Also ich habe mit 53 Jahren angefangen zu laufen, was von manchen auch abwertend als Joggen bezeichnet wird. Wenn man es langsam angehen lässt, tut es weder weh, noch wird es langweilig.
      Dazu habe ich ein kleines Büchlein verfasst, dass den Einstieg erleichtern soll.

      Heute ist das Laufen mehr als nur ein Hobby. Es ist Leidenschaft, ohne die ich nicht mehr leben möchte.
      Positive Nebeneffekte:
      • gesteigertes Selbstbewußtsein
      • bessere Fitness
      • mehr Widerstandskräfte
      • mein Bluthochdruck ist besser geworden
      • ich habe in einem Jahr rund 15 Kilogramm an Gewicht verloren.
      Begonnen habe ich mit einem Kilometer im Wechsel von Gehen und Laufen. Heute trainiere ich für meinen ersten Marathon (Hamburg mit 14.000 Teilnehmern) im Frühjahr 2020. In diesem Jahr habe ich bereits 1.300 Laufkilometer auf dem Tacho. 1.500 werden es sicher noch werden.

      Hier noch das Büchlein:


      Viele Grüße und ich hoffe, Euch für den Laufsport begeistern zu können.
      :homer: "Du Bart, halte mal das Lenkrad. Ich muss mich an zwei Stellen gleichzeitig kratzen."